UT – Ultraschallprüfung

Allgemein

Die Ultraschallprüfung gehört zu den Grundmethoden der zerstörungsfreien Prüfung. Mit dieser Methode können vor allem Flächen- und Volumenfehler sehr gut festgestellt werden – Blasen, Risse, Poren, Fehler der Schweißwurzel, kalte Lötstellen usw. Die Methode ermöglicht auch die Messung der Materialstärke oder -struktur oder das Feststellen von Materialschwund. Die Verwendung der UT-Methode ist nicht nur auf Stahl begrenzt, es können auch andere metallische Werkstoffe geprüft werden, des Weiteren Kunststoffe, Gummi, Keramik, Holz, Beton usw.

Prinzip der Methode

Grundlage der UT-Methode ist eine in das zu prüfende Material gerichtete Ultraschallwelle, die von jeder Inhomogenität im geprüften Material reflektiert wird. Unter Inhomogenität wird jeder innere sowie oberflächliche Fehler verstanden. Die meistverwendete Ultraschallmethode ist das Impuls-Echo-Verfahren – in das zu prüfende Material wird mit Hilfe einer Sonde und einer akustischen Rückkopplung ein kurzer Ultraschallimpuls gesendet.

Wir bieten auch UT-Materialprüfungen mit der bislang fortschrittlichsten Ultraschalltechnik an, dem „PHASED ARRAY“. Diese Methode ermöglicht insbesondere die Kontrolle von Bauteilen mit komplizierten Geometrien sowie die Kontrolle eines weitaus größeren Bereichs des geprüften Gegenstands, des Weiteren verfügt sie über eine bessere Raumauflösung und eine präzisere Fehlerauswertung.